Lohmühle Berlin

Wagenburg Lohmühle Berlin

Antworten und Tipps

Was machen Sie da?
Wir leben hier ganzjährig. Wir sind 21 junge und junggebliebene Menschen mit Katzen, Hunden und Kaninchen, die viel Liebe, Zeit und Geld in ihre Bauwagen, LKW und Busse investieren, um ein Leben fern von anonymen Mietshäusern zu führen.

Ist das nicht kalt im Winter?
So wie manche Wohnungen gut isoliert und andere wiederum zugiger sind, so unterscheiden sich auch die Wagen. Für das Heizen bin ich selbstverantwortlich. In meiner letzten Wohnung – denn wir haben alle vorher in Wohnungen und Häusern gelebt – war ich der Willkür einer leider meist kaputten Zentralheizung ausgesetzt. OK, wenn mein Ofen im tiefen Winter über Nacht ausgeht, wird es verdammt kalt. Der Gang zur Toilette kann auch sehr unangenehm werden und manchmal pfeift es dort “arschkalt” um den Hintern rum.

Womit bestreiten Sie Ihren Lebensunterhalt?
Wir sind ein umgefallenes Mietshaus, der stinknormale Durchschnitt der Gesellschaft: Angestellte, Arbeitslose, Selbständige, Schüler und Studenten.

Wie kann man sich Ihre Gemeinschaft vorstellen?

  • Die Antwort für hessische Touristen: Wir sind eine emanzipierte Großfamilie auf freiwilliger Basis. Bei uns bringt jeder mal das Leergut weg, ohne Plan und Maulen.
  • Die Antwort für Charlottenburger: 1996 gründeten wir den Verein Kulturbanausen e.V.. Ziel und Zweck ist die Vertretung der Interessen des Wagendorfs Lohmühle als solche, sowie die Verbreitung und Aufarbeitung von Kultur, Kunst, Ökologie und Sozialem mit Fokus auf den Alt-Treptower Kiez. Jeden Montag treffen wir uns im Plenum zur Lagebesprechung. Im Alltag pflegen wir eine freundliche Nachbarschaft: Wir borgen uns beim Nebenbewohner Milch, unternehmen lustige Sachen zusammen, organisieren Holz für unsere Öfen und all so ‘n Kram.
  • Die Antwort für Alternative und Politiker weltweit (auch Hessen und Charlottenburg): Als charakteristisches Alternativwohnprojekt haben auch wir die Wiederentdeckung des Gemeinsinns im Visier. Im Gegenzug zu der wachsenden Anonymisierung innerhalb städtischer Nachbarschaften erscheint uns eine Urbanisierung in dörflicher Struktur sozial sinnvoller. Neben dem sozialen Aspekt im Menschlichen versuchen wir auch mit der restlichen natürlichen Umwelt sozial umzugehen. Die Nutzung von Windrad und Solarenergie, ein geringer Wasserverbrauch (wir haben kein fließendes Wasser), biologische Kläranlagen, unsere Regenwurmrennbahn, dem weitgehenden Verzicht auf Braunkohle usw., sind der Versuch, partiell positiv Einfluss auf das ökologische Gleichgewicht zu nehmen. Kulturell sehen wir uns als Forum für Künstler, Wissenschaftler und solche, die es werden wollen oder wir machen einfach nette flauschige Cafés und Kinos zu sozialen Preisen. Wir betrachten uns als öffentliches Projekt und heißen Gäste herzlich willkommen.

Ist bestimmt toll im Sommer…?
Meine Meinung dazu ist: Ich bevorzuge die Übergangsjahreszeiten. Wenn die nächsten Sommer so krank heiß werden, wie der letzte, werde ich in meinem Wagen dahinschmelzen wie ein zerlaufener Emmentaler – Dank Dachpappe und zu wenig Schatten.

Sah es hier schon immer so aus?
Früher verlief hier der Mauerstreifen als kahle Wüste. Die Begrünung kommt von uns. Teilweise haben wir unansehnliche Jungbäume aus den Beständen der Überflussgesellschaft vor dem Schredder bewahrt. Ansonsten hinterlassen wir fast ebenso viele Geldscheine in Gartencentern wie in Baumärkten.

Wo waschen Sie sich denn?
In meinem Badezimmer natürlich. Ich wohne auf 22qm in meinem Wagen. Ich habe eine Schlaf-, Wohn-, Arbeitsecke und eine Küche mit Spüle. Da stelle ich mich dran, schnappe mir einen Waschlappen und rubbele Dreck ab. Wenn das nicht hilft, spring ich im Sommer unter unsere Gieskannendusche oder bade bei Freunden.

 

Tipps & Tricks:

Ich will auch so romantisch in einem Wagen wohnen, was ist zu tun?

Punkt 1: Werden Sie sich bewusst, dass sich Ihre so genannte Freizeit minimiert. Wir hier verzichten z.B. auf elektrische Sägen – trainieren Sie zu Hause vor dem Spiegel schon mal Ihre Trizeps. Die sind auch nützlich für das regelmäßige Wasserschleppen, das Immer-wieder-Wagen-ausbauen usw.

Punkt 2: Arrangieren Sie sich mit der Tatsache, dass Sie die Natur mit all ihren Jahreszeiten bewusster mitbekommen werden. Trainieren Sie Ihren Gleichgewichtssinn ebenso intensiv, wie Ihre Blase – bei spiegelglattem Boden und frostigen minus 15 Grad Außen- und Plumsklotemperatur wird der Weg zur Toilette zum Abenteuer. Schlafen Sie auch schon mal vor; nach nächtlichen Stürmen, die am Wagen ruckeln, sehen wir morgens noch bescheuerter aus.

Punkt 3: Bauwagenwände sind dünn – Umweltgeräusche dringen eher an Ihr Ohr als hinter dickem Mauerwerk. Desensibilisieren Sie also Ihren Gehörgang, indem Sie auf ein Gabba-Konzert gehen, in ein besetztes Haus ziehen oder am Besten besetzen Sie zusammen mit vielen bunten Freunden gleich selber eins.

Punkt 4: Reduzieren Sie Ihren Wasser- und Stromverbrauch, um schon mal in Übung zu kommen. Kündigen Sie Ihrem Stromanbieter und Wasserlieferanten. Besorgen Sie sich einen 20-Liter Wasserkanister und einen netten Freund mit Wasseranschluss, der Ihnen über die Durststrecke hilft. Basteln Sie sich Solarkollektoren. Aber auch diese liefern zur sonnenarmen Jahreszeit oft nicht genug Energie. Üben Sie also bei Kerzenschein zu lesen oder versuchen Sie mit einer 10-Watt-Lampe Ihren verschlampten Haustürschlüssel zu finden.

Punkt 5: Befreunden Sie sich mit allerlei Tierarten. Wie das so ist beim „Leben auf dem Lande“: Im Winter schlüpfen die Mäuse gerne in unsere Innenwände oder Wespen und Hornissen versuchen ab dem Frühjahr unsere Außenwände zu bevölkern. Als Belohnung watscheln im Sommer Herr Igel und Frau Ente durchs Gebüsch.

Punkt 6: Üben Sie sich in horrormäßiger Zukunftsfantasie – indem Sie beispielsweise einer Rede unseres Bildungssenators lauschen. Sie könnten jederzeit geräumt werden und stehen dann vor dem Nichts.

Punkt 7: Trainieren Sie gelassene Schlagfertigkeit. Besuchen Sie ein Seminar von Wiglaf Droste oder sonst wem, Hauptsache Sie lernen es, ahnungslosen Menschen höflich, aber bestimmt zu vermitteln, dass Sie nicht im Wagen leben, weil Sie sonst obdachlos wären.

Ich hoffe, das mit der bestimmten Höflichkeit ist mir hiermit gelungen. Seien Sie sich gewiss, dass wir trotz einiger Umständlichkeiten mit niemanden tauschen möchten.

Ich verbleibe in Respekt vor Ihrem Leben, so wie ich es mir von Ihnen gegenüber unserem wünsche.

Babette

Lohmühle Berlin läuft unter Wordpress 3.1.3
Anpassung und Design: Gabis Wordpress-Templates